Fasern von Pflanzen

Fasern von Pflanzen

Neben den Samenfasern, der Baumwolle und des Kapok können bei den Pflanzen auch die Stängel und die Blätter zur Faserherstellung verwendet werden. Man unterscheidet:
Bastfasern, Hartfasern oder Blattfasern und Fruchtfasern

Die Bastfasern:
Weichfasern
● Bambusfaser
● Brennessel
● Hanffaser
● Jute
● Leinen
● Ramie
Die Hartfasern
Hartfasern
● Holzfaser
● Blattfasern
-Sisal
-Abacá
Die Fruchtfasern
Fruchtfasern
● Kokos

 Weichfasern
Die Bastfasern bilden das lebende Gewebe unter der Rinde, der Außenhaut der Pflanze. Sie versorgen den Organismus mit Wasser und Nährstoffen. Die Fasern sind feucht und weich aber auch zäh und widerstandsfähig. Eine weitere Funktion der Faser besteht darin der Pflanze, dem Stängel Struktur zu verleihen und dadurch ausreichende Stabilität herzustellen. Je nach Pflanzenart sind die Fasern unterschiedlich lang und haben verschiedene Durchmesser.
Die Fasern des Flachses haben eine Länge von etwa 33 mm und einen Durchmesser von ca. 19 μm, die Hanffasern sind etwas kürzer nur 25 mm, sind dafür mit 25 μm etwas stärker. Die Ramiefasern fallen hingegen viel größer aus, sie werden bis 350 mm lang, ihr Durchmesser kann bis zu 50 μm betragen. Die Bastfasern werden mechanisch oder mit chemischen Verfahren aus dem Pflanzenstängel ausgelöst.
Aufgrund ihrer Eigenschaften sind die Bastfasern bestens geeignet zur Herstellung von Seilen, Matten und Garnen. Als Naturfaser kommt Bast bei der Bekleidungsindustrie und als Verbundwerkstoff zu Einsatz. Hanf, Flachs, Ramie und Jute sind derzeit die am häufigsten verwendeten Bastfasern
Hartfasern
Die Holzfasern spielen für die Textilindustrie keine Rolle. Holzfasern werden hauptsächlich für Faserplatten die in der Autoindustrie, der Möbelindustrie und der Bauindustrie Verwendung finden hergestellt.
Blattfasern werden aus den Blättern meist von tropischen Gewächsen gewonnen. Nur im veredelten Zustand sind sie weich, unbehandelt sind die Blattfasern steif und hart. Die bekanntesten Blattfasern sind das Sisal von den Blättern der Agaven, Abacá oder auch Manilahanf von den Blättern einer Bananenart
Fruchtfasern
Die Fruchtfasern werden aus der Fruchthülle der Kokos-Palme  gewonnen. Aus diesen Fasern werden Seile, Teppiche und Matten hergestellt.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.