Kupferoxidammoniakverfahren

Kupferverbindung und Kupferoxid werden in wässrigem Ammoniak gelöst. Darin wird dann die Zellulose aufgelöst. Die so gewonnene Spinnmasse wird im Nass-Streckspinnverfahren durch die Spinndrüsen gepresst. Die so gewonnene Faser hat die Bezeichnung Cupro. Das Verfahren wird jedoch aus Umweltschutz- und Kostengründen in Deutschland nicht mehr angewendet. Cuprofasern werden heute nur noch importiert und haben nur eine geringe Bedeutung. Hauptsächlich wird die Faser für Futterstoffe verwendet.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.